• Genauigkeit beim Wasserstrahlschneiden
  • Metall Wasserstrahlschneiden
  • Stahlmutter mit Messschieber

Feinschneiden Uhrenindustrie

Die Uhrenindustrie ist bekannt dafür, äußerst filigrane, präzise und feine Teile zu verwenden. Dabei gilt es, auch geringste Abweichungen zu vermeiden, da sich diese dennoch negativ auf die Funktion der Bauteile auswirken. Genauso wie Uhren selbst Präzisionsarbeit leisten, ist auch bei der Herstellung ihrer Einzelkomponenten höchste Genauigkeit gefragt.

Bestandteile lassen sich durch das Feinschneiden präziser schneiden

In der Uhrenindustrie ist das Feinschneiden daher das vollkommenste Bearbeitungs-, Fertigungs- und Trennverfahren. Die winzigen Teile, die in der Uhrenindustrie auf kleinstem Raum verbaut werden, sind zu keiner Zeit Materialspannungen oder -verzügen ausgesetzt. Das Feinschneiden in der Uhrenindustrie verursacht ebenso keinerlei Wärmeentwicklung. Zahnscheiben, Zahnräder und sonstige Präzisionsteile lassen sich durch das Feinschneiden in der Uhrenindustrie einfach, präzise, gratfrei und verlustarm zugleich anfertigen. Somit wird dieses Verfahren den hohen Anforderungen der Uhrenindustrie in jeder Hinsicht gerecht. Ein gesondertes Anfertigen spezieller Stanzwerkzeuge für kleine Serien oder Prototypenteile entfällt völlig, was die Herstellungskosten ebenfalls senkt. Beim Feinschneiden in der Uhrenindustrie besitzen die Schnittkanten des Materials exakt rechtwinklige, feine und gleichmäßige Oberflächen, die selbst beim Laserschneiden nicht in dieser Qualität und Güte erreicht werden können. Dickere Materialien bringen Anlagen zum Laserschneiden schnell an die Grenzen ihrer Präzision.

Feinschneiden in Uhrenindustrie verspricht gleichbleibende Qualität

Das Feinschneiden in der Uhrenindustrie durch Wasserstrahl verspricht eine gleichbleibende Qualität bei hohen Fertigungszahlen, da der kalte Wasserstrahl keinerlei Veränderungen der Gefügestruktur verursacht. Somit können die hergestellten Teile üblicherweise direkt und ohne anschließende Nachbearbeitung verwendet und verbaut werden, was bei der Produktion sowohl Zeit als auch Geld spart.