• Genauigkeit beim Wasserstrahlschneiden
  • Metall Wasserstrahlschneiden
  • Stahlmutter mit Messschieber

Feinschneiden Elektroindustrie

Präziseste Kleinteile lassen sich durch das Feinschneiden per Wasserstrahl anfertigen, ohne dass sich - im Gegensatz zum Mikrofräsen, Lasern, Drahterodieren oder Stanzen - Wärme entwickelt. Insbesondere die Elektroindustrie erfordert immer kleiner werdende Bauteile bei gleichbleibender Qualität. Im Zuge der immer weiter fortschreitenden Miniaturisierung der Teile stoßen bewährte Herstellungs- und Trennverfahren schnell an ihre Grenzen.

Feinschneiden in Elektroindustrie eine ideale Möglichkeit

Das Feinschneiden in der Elektroindustrie durch Wasserstrahl ist hingegen eine ideale Möglichkeit. Mit den üblichen Trennverfahren wird die Materialbeschaffenheit und -qualität meist beeinträchtigt, was in der Elektroindustrie strengst zu vermeiden ist. Jedoch kann das Feinschneiden in der Elektroindustrie durch Wasserstrahl optimal zur Bearbeitung von Platinen, Elektrochips, Kupferhalbleitern oder Kontakten eingesetzt werden. Das Feinschneiden kann unabhängig vom Material äußerst flexibel in der Elektroindustrie durchgeführt werden. Materialspannungen oder Veränderungen der Gefügestruktur werden durch dieses kalte Schleif- oder Trennverfahren in keinem Falle verursacht. Daher ist das Feinschneiden in der Elektroindustrie eine perfekte Möglichkeit, filigranste Teile anzufertigen, ohne dass tropfende Schmelzen oder Schlacken, Gas- und Staubentwicklungen sowie Aufhärtungen oder Verzüge der Werkstoffe entstehen. Dies gilt auch für kompliziert zu bearbeitende Materialien in der Elektroindustrie, beispielsweise Glasfaserkunststoffe, NE-Metalle oder auch Glas.

Trotz hoher Schneidegeschwindigkeit hohe Schneidgenauigkeit

Beim Feinschneiden ist selbst bei hoher Schneidegeschwindigkeit eine äußerst hohe Schneidgenauigkeit gegeben, sodass Bauteile für die Elektroindustrie schnell, präzise und verlustarm gefertigt werden können.